Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Gesundheit und Prävention

Die Hotellerie legt grossen Wert auf die betriebliche Prävention und Sicherheit. Die Branche ist jedoch nicht bereit, öffentliche Präventionsmassnahmen zu unterstützen, die ihr unnötige Vorschriften und Verbote auferlegen. Staatliche Eingriffe haben sich auf die Missbrauchsbekämpfung zu beschränken.

Immer mehr Menschen messen gesundheitlichen Aspekten eine steigende Bedeutung zu, sei es in der Freizeit oder am Arbeitsplatz. Auch der Staat fühlt sich zunehmend verantwortlich für die Gesundheit der Bevölkerung und formuliert höhere Anforderungen an die Präventionspolitik. Neue Regelungen wollen den Bürger anhalten, nicht zu rauchen, den Alkoholkonsum zu reduzieren, sich gesund zu ernähren und Sport zu treiben.

Auswirkungen auf die Hotellerie

Die Hotellerie ist in vielfacher Weise von Präventionsthemen betroffen. An erster Stelle stehen dabei die Gäste und Mitarbeitenden. Sie verlassen sich zu Recht darauf, dass ein Hotelbetrieb die betrieblichen Gesundheits- und Sicherheitsbestimmungen einhält. Diese tangieren sämtliche Bereiche eines Hotels und umfassen Fragen zu Arbeitssicherheit, Hygiene, Lebensmittel bis hin zum Brandschutz. Nur wenn ein Betrieb alle relevanten gesetzlichen Vorgaben erfüllt, kann und darf er auf dem Markt aktiv sein.

Der Umsetzungsaufwand hat in den letzten Jahren zugenommen und lenkt den Hotelier vom Kerngeschäft ab. Zunehmend ins Scheinwerferlicht rückt die öffentliche Prävention. So wurde in den letzten Jahren der Schutz vor Passivrauchen erheblich erweitert. Gerade in Zusammenhang mit dem Jugendschutz werden die Folgen übermässigen Alkoholkonsums thematisiert.

Im Bereich der Restauration stehen wiederholt verschiedene Ansätze zur Lebensmittelkennzeichnung zur Debatte. Immer weniger wird dabei dem Grundsatz der Verhältnismässigkeit Rechnung getragen. Zudem besteht aufgrund unterschiedlicher föderalistischer Vollzugskriterien Rechtsunsicherheit.

Als Verband sensibilisiert hotelleriesuisse seine Mitglieder und die Branche im Umgang mit Regelungen bezüglich Arbeitssicherheit, Hygiene, Brandschutz und Gästesicherheit. Kriterien zu Brandschutz, Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit fliessen in die Hotelklassifikation ein.

Unsere Anliegen

hotelleriesuisse setzt sich dafür ein, dass betriebliche Vorschriften im Lebensmittel- und Hygienebereich dem Grundsatz der Verhältnismässigkeit und Umsetzbarkeit entsprechen. Privatwirtschaftliche Anreize sind einer staatlichen Regulierung vorzuziehen. In der öffentlichen Prävention gilt der Grundsatz der Eigenverantwortlichkeit. Der Vollzug ist schweizweit zu harmonisieren, unnötige föderalistische Lösungen sind zu vermeiden.