Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ganzheitliche Sicherheit

Das Streben nach ganzheitlicher Sicherheit in einem Hotelbetrieb ist wichtig. hotelleriesuisse stellt den Leporello «Verhalten in Notfällen» zur Verfügung, welcher von den Branchenverbänden des Gastgewerbes neu erarbeitet wurde. Sollten Sie als Mitglied von hotelleriesuisse zusätzliche Exemplare (in allen Landessprachen) benötigen, können Sie diese auf dem unten stehenden Formular bestellen.

Inhalte des Leporellos werden in der KOPAS-Ausbildung und im Weiterbildungskurs «ganzheitliche Sicherheit in der Hotellerie» von hotelleriesuisse thematisiert. hotelleriesuisse empfiehlt zur Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz den Anschluss an die Branchenlösung des Gastgewerbes, welche mittels KOPAS-Ausbildung beziehungsweise mit dem Weiterbildungskurs sichergestellt wird.

Stolpern, Stürzen oder Ausrutschen sind in der Schweiz die häufigsten Unfallursachen. Allein am Arbeitsplatz ereignen sich jährlich über 55 000 Sturzunfälle. SAFE AT WORK unterstützt die Bemühungen von hotelleriesuisse und HOTELA, eine optimale Sicherheitskultur zu schaffen und nachhaltig zu fördern. Um dieses Ziel zu erreichen, stellt SAFE AT WORK den Mitgliedern von hotelleriesuisse kostenlos sogenannte Antirutsch-Sohlen zur Verfügung, damit in der Küche oder in anderen Bereichen des Hotels solche Unfälle eliminiert werden können. Die Antirutsch-Sohlen können auf dem unten stehenden Formular bestellt werden. Es gilt das Prinzip «first come, first served», im Maximum können pro Betrieb vier Antirutsch-Sohlen (in verschiedenen Grössen) bezogen werden.
 
 

Weitere Themen

  • Arbeitssicherheit und KOPAS-Ausbildung

    Arbeitssicherheit beschreibt die Verpflichtung des Arbeitgebers, zur Verhütung von Berufsunfällen und Berufskrankheiten alle Massnahmen zu treffen, die nach der Erfahrung notwendig und den gegebenen Verhältnissen angemessen sind. hotelleriesuisse empfiehlt zur Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz den Anschluss an die Branchenlösung des Gastgewerbes. Diese besteht aus der KOPAS-Ausbildung und dem Erwerb der Betriebsanleitung Arbeitssicherheit im Gastgewerbe (gelber Ordner). Die KOPAS-Person wird in einem obligatorischen 1-tägigen Kurs ausgebildet.

    Da in der Praxis bei der Umsetzung der Arbeitssicherheit Fragen oder Unsicherheiten auftauchen können, besteht die Möglichkeit, den Betrieb mit einem Sicherheitsaudit auf die Korrektheit der Umsetzung durch einen Sicherheitsfachmann überprüfen zu lassen. hotelleriesuisse beteiligt sich dabei an den Kosten mit Fr. 250.

  • Brandschutz

    Die Brandschutzbroschüren von hotelleriesuisse sowie die Merkblätter sind erste zweckmässige Hilfsmittel und stehen kostenlos als Download in den Sprachen Deutsch, Französisch und Italienisch zur Verfügung. Für die Erarbeitung eines Fluchtplans im Hotel steht Ihnen ein PowerPoint-Tool zur Verfügung. Abgerundet wird die Dokumentation mit dem Leitfaden für den Brandschutz in europäischen Hotels und einem e-Learning-Tool für Sicherheitsbeauftragte.

    Als Sicherheitsberater in den Bereichen Brandschutz/technische Sicherheit ist die Firma Swissi AG Zürich mandatiert. Die entsprechenden Kontaktpersonen stehen Ihnen für Analysen und Auskünfte bereit.

    • Telefonische Auskünfte sind für Mitglieder von hotelleriesuisse kostenlos
    • Für weitergehende Beratungen werden die Kosten nach voraussichtlichem Zeitaufwand errechnet und gleichzeitig ein verbindliches Kostendach vereinbart.

    Swissi AG
    Richtistrasse 15
    8304 Wallisellen
    info@swissi.ch

    Marcel Büchner
    Telefon: +41 44 217 43 67

  • Ganzheitliche Sicherheit in der Hotellerie

    Die Sicherheit in einem Hotel ist sowohl für Mitarbeiter als auch für Gäste ein zentraler Bemessungsfaktor für Qualität. Damit sich der Hotelier ein klares Bild über die gesetzlichen Bestimmungen im Bereich Sicherheit machen kann, hat hotelleriesuisse gemeinsam mit Experten einen Leitfaden «Ganzheitliche Sicherheit in der Hotellerie» erarbeitet. Ebenfalls haben interessierte Mitglieder die Möglichkeit, einen eintägigen Weiterbildungskurs zum Thema «Ganzheitliche Sicherheit» zu besuchen.

  • Lebensmittelsicherheit und Hygiene

    Die Leitlinie «Gute Verfahrenspraxis im Gastgewerbe» vermittelt einen sicheren Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Bestimmungen und Verordnungen in der Lebensmittelsicherheit und konkrete Mindeststandards für die tägliche Arbeit im Hotelbetrieb. Unter aktiver Beteiligung zahlreicher Praktiker haben hotelleriesuisse, GastroSuisse und Cafetiersuisse gemeinsam die Leitlinie «Gute Verfahrenspraxis im Gastgewerbe GVG» erarbeitet, welche auf dem Lebensmittelgesetz und über 30 Verordnungen beruht. Durch die Genehmigung des Bundesamts für Gesundheit im November 2012 erhält die Leitlinie einen verbindlichen Charakter und erhöht die Rechtssicherheit in der ganzen Schweiz. Herzstück der neuen Leitlinie ist die Selbstkontrolle, wobei sich deren Umsetzung und der Umfang der Dokumentation nach der Grösse des jeweiligen Gastronomiebetriebes richten.

    Mitglieder von hotelleriesuisse erhalten die Hygiene-Leitlinie unter rechtsberatung@hotelleriesuisse.ch

  • Das neue Lebensmittelrecht 2017

    Das neue Lebensmittelrecht ("LARGO") tritt per 01. Mai 2017 in Kraft. Über die verschiedenen Neuerungen finden Sie auf den folgenden Links Informationen des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV):

  • Psychosoziale Risiken

    Psychosoziale Risiken und arbeitsbedingter Stress sind relevante Herausforderungen in allen Unternehmen. Rund die Hälfte der Arbeitnehmenden ist der Meinung, an ihrem Arbeitsplatz sei Stress üblich, die jährlichen Kosten belaufen sich in der Schweiz auf weit mehr als 4 Milliarden Franken.

    Psychosoziale Risiken können durch einen ungünstigen sozialen Kontext der Arbeit entstehen und sich psychisch, körperlich und sozial negativ auf Mitarbeitende im Betrieb auswirken. Die Folge sind arbeitsbedingter Stress, Burnout und Depressionen.

  • Sicherheitszertifikat hotelleriesuisse

    hotelleriesuisse bietet zusammen mit der Swissi AG Brandschutzzertifizierungen an, welche nachweislich das Image eines Hotelleriebetriebes verbessert. Mit der erfolgreichen Partnerschaft bietet hotelleriesuisse allen angeschlossenen Betrieben den bestmöglichen Zugang zu diesem Thema im Schweizer Markt. Nutzen Sie die Vorteile dieser Partnerschaft und informieren Sie sich über das breite Leistungsangebot:

    • Brandschutzzertifizierung
    • Evakuationskonzepte
    • Fluchtwegekonzepte
    • Blitzschutz- und Elektrokonzepte
    • Inspektion von Brandmelde- und Sprinkleranlagen
    • u.v.a.

    Weitere Informationen erhalten Sie unter:

    Swissi AG
    Richtistrasse 15
    8304 Wallisellen
    info@swissi.ch
    www.swissi.ch

  • Unfallverhütung im Gastgewerbe

    Die UVG-Statistik zeigt: Zwei von drei Mitarbeitenden, die unfallbedingt am Arbeitsplatz fehlen, verunfallen in ihrer Freizeit. Dabei sind Stürze die häufigsten Unfälle im Berufs- und Nichtberufsunfallbereich. Die Schweiz verzeichnet jährlich 272 000 Sturzunfälle. Fällt ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin in einem kleinen oder mittleren Unternehmen aus, sind die Folgen schwerwiegend. Neben dem Leid für die Betroffenen kommen die Absenzen die Betriebe teuer zu stehen. 

    hotelleriesuisse und die bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung unterstützen die Mitgliederbetriebe bei der Verhütung von Sturzunfällen. Mit kleinen Massnahmen können Mitarbeitende zu sicherem Verhalten sowohl am Arbeitsplatz als auch in der Freizeit motiviert werden. Gleichzeitig werden Kosten gespart, indem die Hotelbetriebe weniger Ausfalltage der Mitarbeitenden verzeichnen.

    Laden Sie kostenlos das Material herunter und sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeitenden für sicheres Verhalten: