Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Erfolgreiches Treffen deutschsprachiger Verbände

20.06.2019

Über die höchsten Prioritäten für den Tourismus herrschte beim Treffen deutschsprachiger Hotel- und Gastronomieverbände in Wien Einigkeit.

Top-Tasks im internationalen Tourismus: Mitarbeiter, Sharing Economy und Online-Vertrieb

Auf Einladung der Österreichischen Hoteliervereinigung kamen Vertreter aller deutschsprachigen Hotel- und Gastronomieverbände nach Wien. Schon tags zuvor hatte die ÖHV zum Internationalen Arbeitsmarktdialog gebeten. Seitens HotellerieSuisse nahmen Präsident Andreas Züllig, Direktor Claude Meier sowie Christophe Hans, Leiter Wirtschaftspolitik, am länderübergreifenden Dialog teil. Im Rahmen des Austausches wurde einmal mehr klar, dass die zentralen Herausforderungen der Branche nicht an den Landesgrenzen halt machen. Der internationale Austausch hilft, die Branchenprobleme gemeinsam anzupacken und zukunftsgerichtete Lösungen zu suchen. Die dabei präsentierte Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS) führte Handlungsbedarf auf betrieblicher und überbetrieblicher Eben vor Augen: Wird der Arbeitsmarktturbo nicht auf Hochtouren gehalten, gerät der Motor ins Stocken.


Höchste Dringlichkeit für Arbeitsmarktfragen
Die Branchenvertreter aus Liechtenstein (LHGV), Luxemburg (HORESCA), Deutschland (DEHOGA und IHA), der Schweiz (HotellerieSuisse und GastroSuisse), Südtirol (HGV) und Österreich (WKÖ und ÖHV) sind sich einig: „Die Erkenntnisse aus der Studie lassen sich auf alle Teilnehmerländer umlegen: Durch die starke Nachfrage im dienstleistungs- und HR-intensiven Qualitätstourismus nimmt der Bedarf an Mitarbeitern deutlich stärker zu als die Bevölkerung wächst. Finden wir keine Antworten auf der betrieblichen und auf der überbetrieblichen Ebene, wird sich die Situation weiter verschlechtern.“
 
Online-Vertrieb und Sharing Economy: Trendsetter Tourismus
Die beim Jahrestreffen behandelten Themen standen damit in direktem Zusammenhang, etwa Recruiting und Ausbildungsinhalte, aber auch Sharing Economy und Digitalisierung. Hier zeichnen sich in der Branche viele Trends schneller ab als in anderen. So kamen Onlinebuchungen, Bewertungen und Sharing Economy durch den Tourismus im großen Stil in unsere Wohnzimmer und Büros – für die gewerblichen Anbieter in der Vorreiterbranche oftmals eine Herausforderung.

 

zurück zur Übersicht