Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Beherbergungsstatistik BFS

28.10.2016

Im Monat August 2016 verzeichnete die Hotellerie im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat einen Rückgang von 1% bei den Logiernächten. Generell sank insbesondere die Nachfrage der chinesischen Touristen, während die Zahl der europäischen Gäste leicht gestiegen sind. Auch die Schweizer blieben vermehrt im eigenen Land. Dies ist der entsprechenden Publikation des Bundesamts für Statistik (BFS) zu entnehmen.

Die rückläufigen Gästezahlen sind insbesondere auf die ausländischen Touristen zurückzuführen (-2,8%), während die Schweizer unter anderem dank schönem Wetter wieder vermehrt im eigenen Land übernachteten (+1,5%). Hervorzuheben ist insbesondere die sinkende Nachfrage der chinesischen Touristen, (-25,3%, ohne Hongkong). Mögliche Gründe für diesen erneuten Rückgang im August sind die sich abkühlende chinesische Wirtschaft und die verschärften Visavorschriften.
Hingegen kamen mehr Gäste aus Europa in die Schweiz (+1,8%). Auffallend dabei ist die starke Zunahme der Gäste aus den Niederlanden (+22,3%). Dies könnte auf die verbesserte Wirtschaftslage in diesem Land zurückzuführen sein, aber auch darauf, dass die Schweiz in Europa als sichere Destination gilt.

Das Thema Sicherheit ist wahrscheinlich auch ausschlaggebend für den Zuwachs weiterer europäischer Touristen. Neben Spanien (+16,2%) erhöhten sich erstmals seit 2009 im August die Übernachtungen der deutschen Gäste (+1,5%). Deren Besuche wurden insbesondere im Tessin verbucht, was wiederum zur Erklärung der steigenden Gästezahlen in diesem Kanton beiträgt.

zurück zur Übersicht