Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ferienanspruch der Teilzeitangestellten

26.07.2012

Grundsätzlich haben auch Teilzeitangestellte Anspruch auf fünf Wochen Ferien pro Jahr. Während der Ferien erhalten sie denselben Lohn wie während der Arbeitszeit, gemessen an ihrem Arbeitspensum.

Auch Teilzeitmitarbeitende haben Anspruch auf fünf Wochen oder 35 Kalendertage Ferien pro Jahr. Dies sorgt in der Praxis oft für Verwirrung, da dieser Anspruch auf Arbeits-, Kalendertage oder sogar Stunden heruntergebrochen wird. Am einfachsten – auch für die Arbeitszeitkontrolle – ist es, den Ferienanspruch von 35 Kalendertagen beizubehalten. Das empfohlene Vorgehen wird im folgenden Beispiel illustriert:

Eine Mitarbeiterin arbeitet 50 Prozent. Sie fährt für zwei Wochen in die Ferien. Jeder Ferientag ist wie ein normaler Arbeitstag nur zu 50 Prozent bezahlt. Für diese zwei Wochen werden der Mitarbeiterin also 14 Ferientage von ihrem Ferienguthaben abgezogen. Falls sie am Ende des Arbeitsverhältnisses noch ein Ferienguthaben hat, kann ihr dies ausbezahlt werden. Auch hier ist es so, dass ihr Ferientag nur zu 50 Prozent bezahlt ist. Zum Vergleich: Eine Mitarbeiterin mit einem 100-Prozent-Pensum bezieht einen Lohn von 3400 Franken, ein Ferientag kostet demnach 113.35 Franken. Eine Mitarbeiterin derselben Lohnstufe verdient bei einem Pensum von 50 Prozent 1700 Franken und ein Ferientag kostet 56.70 Franken.

Auszahlung nur bei unregelmässigem oder kurzem Arbeitseinsatz

Gerade für Teilzeitmitarbeitende mit einem regelmässigen und/oder grösseren Pensum ist diese Regelung sinnvoll, denn diese sollten grundsätzlich im Monatslohn angestellt werden. Die oft angewandte Praxis, das Ferienguthaben mit einem 10,65-Prozent-Anteil auszuzahlen, verstösst in den meisten Fällen gegen das Abgeltungsverbot der Ferien (in Art. 329d Abs. 2 OR), welches von den Gerichten sehr streng gehandhabt wird. Im schlimmsten Fall müssen die Ferien nochmals bezahlt werden. Das Bundesgericht lässt die Auszahlung nur bei einem sehr unregelmässigen oder kurzen Arbeitseinsatz zu. Hier müssen die Ferien auf der Lohnabrechnung unbedingt separat ausgewiesen werden.

Auszahlung ersetzt arbeitsfreie Periode nicht

Dieser Prozentzuschlag ersetzt auch nur den Ferienlohn, aber nicht den Anspruch auf eine arbeitsfreie Periode. Selbst wenn die Ferien ausbezahlt werden, haben die Teilzeitangestellten Anrecht auf fünf freie Ferienwochen. Sie sind in dieser Zeit einfach nicht bezahlt, und in der Arbeitszeitkontrolle werden diese Tage als normale Ferientage eingetragen.

zurück zur Übersicht