Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Barrierefreiheit im Hotel

27.04.2017

Selbstdeklaration oder kostenlose Hotelprüfung? Im Rahmen des Projekts «Hotel-Barrierefreiheit» entscheidet der Hotelbetrieb.

Menschen mit Behinderungen oder altersbedingten Einschränkungen benötigen barrierefreie Eingänge, Toiletten und Zimmer. Meist fehlen jedoch einheitliche und verlässliche Informationen auf Tourismus-Plattformen. Das ändert sich jetzt mit dem Innotour-Projekt «Hotel-Barrierefreiheit Schweiz», das von der Claire & George Stiftung, hotelleriesuisse und Schweiz Tourismus (Kommunikationspartner) in Zusammenarbeit mit Pro Infirmis, der Schweizer Paraplegiker Vereinigung und Mobility International Schweiz ins Leben gerufen wurde.

Seit dem 6. März 2017 ist die Barrierefreiheit als neue Feldfunktion in der Schweizer Hoteldatenbank verankert. Mittels einer Selbstdeklaration kann der Hotelbetrieb auf www.swisshoteldata.ch eigens seine verfügbaren, barrierefreien Zimmer und/oder rollstuhlgängigen Toiletten in der neuen Rubrik «Barrierefreiheit» hinterlegen. Rund 75 Hotelbetriebe haben bereits eine Selbstdeklaration vorgenommen, um den Online-Auftritt ihres Hotelporträts zu stärken.

Weitere Zahlen liefert die kostenlose Hotelprüfung, welche im Rahmen des Projekts «Hotel-Barrierefreiheit» durchgeführt wird. Hier sind bereits 400 Hotelprüfungen geplant. Der jeweilige Hotelbetrieb wird dabei vor Ort mit der Erfassungs-App von Pro Infirmis innerhalb einer Stunde auf die «Barrierefreiheit» geprüft. Nach dem Hotelcheck erhält der Betrieb die Auszeichnung «auf Barrierefreiheit geprüfter Hotelbetrieb» sowie die entsprechenden Labels (z.B. Parkplatz rollstuhlgängig).

Die Anmeldefrist für eine kostenlose Hotelprüfung läuft noch bis am 30. April 2017. Anmelden kann man sich unter check@hotel-accessibility.ch.

Mit den Angaben zur Barrierefreiheit erhält der Hotelbetrieb ein Instrument, sich online für das in Zukunft immer wichtigere Kundensegment «Menschen mit Behinderung oder altersbedingten Einschränkungen» fit zu machen. Gleichzeitig erfolgt eine Distribution der Daten an Tourismusorganisationen wie Schweiz Tourismus und Partner wie die Schweizer Paraplegiker Vereinigung.

zurück zur Übersicht