Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Frankenstärke erlaubt Kurzarbeitsentschädigungen

28.01.2015

Bundesrat Schneider-Ammann hat das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO beauftragt, die aktuellen Wechselkursschwankungen zur Begründung von Kurzarbeitsentschädigung zuzulassen. Die Massnahme gilt ab sofort. Die Anspruchsdauer für die Kurzarbeitsentschädigung beträgt 12 Monate.

hotelleriesuisse begrüsst den Entscheid, die aktuellen Wechselkursschwankungen zur Begründung von Kurzarbeitsentschädigung zuzulassen. Die übrigen Voraussetzungen für die Kurzarbeit müssen aber trotzdem eingehalten werden. Die Aufwertung des Schweizer Frankens trifft die exportorientierte Hotellerie und die Tourismusbranche frontal und verschlechtert die Wettbewerbsfähigkeit der Branche massiv. Unsere Branche produziert zu lokalen Kosten und hat keine Möglichkeiten wie andere Industrien, gewisse Fertigungsstufen in «billigere» Länder auszulagern. Diese Massnahme wird dem Tourismus aber leider nur ungenügend Erleichterung bringen. Insbesondere die Saison- bzw. Ferienhotellerie, die am stärksten unter dem Buchungsrückgang leidet, kann nur bedingt Kurzarbeit einführen. Die Saisonbetriebe beschäftigen bspw. viele Arbeitskräfte  mit befristeten Verträgen. Diese haben keinen Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung.

Die zuständigen kantonalen Amtsstellen oder Arbeitslosenkassen sind zuständig für die Bewilligungen von Entschädigungen und können Auskunft geben. Zusätzliche Informationen zur Kurzarbeit sind unter diesem Link abrufbar. 

zurück zur Übersicht