Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Barrierefreiheit im Tourismus auf dem Vormarsch

29.11.2018

Menschen mit einer Behinderung oder ältere Menschen haben besondere Anforderungen an die Zugänglichkeit zu Tourismusangeboten und an die Infrastruktur von Beherbergungsbetrieben. Als Mitglied des Fördervereins «Barrierefreie Schweiz» setzt sich hotelleriesuisse auf verschiedensten Ebenen dafür ein, auch diesen Gästen unbeschwerte und erholsame Ferien zu ermöglichen.

Am Beispiel eines konkreten Projektes und einer vorbildlichen Umsetzung der Barrierefreiheit in einem Beherbergungsbetrieb stellen wir vor, wie die Branche sich diesem Thema annimmt.

Der Begriff «Barrierefreiheit» bezeichnet den hindernisfreien Zugang aller Menschen zu allen Orten, Dienstleistungen, Produkten und Tätigkeiten. Um dies auch für diejenigen zu gewährleisten, die körperlich, geistig, intellektuell oder psychischen Einschränkungen unterworfen sind, wird gerade im Tourismus viel unternommen. hotelleriesuisse setzt sich als Mitglied des Fördervereins «Barrierefreie Schweiz» dafür ein, dass auch diesen Gästen ungetrübte Ferien ermöglicht werden können.

Gesamtschweizerische Kriterien für barrierefreies Reisen
Der Förderverein versteht sich als Koordinationsstelle für die Informationsverwaltung im barrierefreien Tourismus. Mit seiner Vision hat er sich das Ziel gesetzt, dass zukünftig jeder Gast vor seiner geplanten Reise die nötigen touristischen Informationen zur Anreise und zum Aufenthalt bereits von zu Hause aus abrufen kann. Dabei soll gewährleistet werden, dass die Angaben so umfassend sind, dass jeder und jede seine passende Destinationen und Angebote ohne Mehraufwand auswählen kann. Die Informationen zur Barrierefreiheit sollen in der gesamten Schweiz mit denselben Kriterien erfasst, eingestuft und mit einheitlichen Piktogrammen versehen werden. Dabei sollen alle Bereiche des Tourismus abgebildet werden (Transport, Beherbergung, Gastronomie und Kultur). Ergänzende Informationen zu den Angeboten, wie zum Beispiel das Buchen von Assistenz, würden ebenfalls berücksichtigt.

Ziel ist es, dass Informationen zu barrierefreien touristischen Angeboten nicht gesondert auf Informationskanälen für Menschen mit Behinderungen weitergegeben werden, sondern Teil der gängigen touristischen Informationen vom einzelnen Anbieter bis hin zu den nationalen Plattformen sind. Dieses Ziel konkretisiert sich bereits im Innotourprojekt „Hotel-Barrierefreiheit“, welches durch hotelleriesuisse massgeblich getragen wird.

zurück zur Übersicht