Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Kurzarbeit

Wir empfehlen Ihnen, für die Mitarbeitenden in Ihrem Betrieb umgehend Kurzarbeit anzumelden. Die Karenzfrist für Kurzarbeit entfällt - der Lohnausfall wird ab dem ersten Tag durch den Bund getragen.

Zuletzt aktualisiert am: 27.03.2020

Hier finden Sie unter anderem ein Mustergesuch zur Anmeldung von Kurzarbeit.

  • Die dringendsten Fragen zu Kurzarbeit in der Hotellerie

    Voraussetzungen
    Mit gewissen Einschränkungen kann das Instrument der Kurzarbeitsentschädigung (KAE) in der Hotellerie eingesetzt werden für Arbeitnehmende, deren normale Arbeitszeit (42/43.5/45 Stunden nach L-GAV) verkürzt oder ganz eingestellt wird. Nicht möglich ist eine Kurzarbeitsentschädigung, wenn in einem Betrieb die Prä-senzzeit der Arbeitnehmer unverändert bleibt, die zu verrichtenden Arbeiten jedoch abnehmen. Zusätzlich müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

    • Der Arbeitnehmer ist für die Versicherung beitragspflichtig;
    • Der Arbeitsausfall macht mindestens 10% der Arbeitsstunden aus (setzt eine Arbeitszeitkontrolle voraus!)
    • Der Arbeitsausfall ist voraussichtlich vorübergehend und durch die Kurzarbeit werden die Arbeitsplätze erhalten;
    • Das Arbeitsverhältnis darf nicht gekündigt sein;
    • Der Arbeitnehmer gibt sein Einverständnis zur Kurzarbeit;
    • Der Arbeitsausfall wird nicht durch Umstände verursacht, die zum normalen Betriebsrisiko gehören. Das SECO erachtet das unerwartete Auftreten des Coronavirus und dessen Auswirkungen als nicht zum nor-malen Betriebsrisiko gehörend.


    Sind mitarbeitende Eheleute / Personen in eingetragener Partnerschaft anspruchsberechtigt?
    Ja.

    Kann man nur für den ganzen Betrieb KAE beantragen?

    Nein, man kann auch für eine Betriebsabteilung KAE beantragen (= organisatorische Einheit, die mit eigenen personellen und technischen Mitteln ausgestattet ist) aber nicht für einzelne Mitarbeiter.

    Können alle Unternehmen mit Verweis auf den Coronavirus KAE beantragen?

    Nein. Der generelle Verweis reicht nicht aus. Der Arbeitgeber muss glaubhaft darlegen, weshalb die zu erwartenden Arbeitsausfälle auf das Auftreten des Coronavirus zurückzuführen sind (bspw. Anzahl der Stornierungen).

    Verfällt der Anspruch auf KAE wenn der Arbeitgeber die ausfallende Zeit ganz oder teilweise für Weiterbildungen verwendet?
    Nein, sofern die zuständige kantonale Amtsstelle ihre Einwilligung dazu gibt und die Voraussetzungen dazu erfüllt sind.

    Ist der Arbeitsausfall von Lernenden oder über eine Temporärfirma eingestellte Mitarbeitenden anrechenbar?
    Ja.

    Wie hoch ist die KAE?
    Die KAE beträgt 80% des anrechenbaren Verdienstausfalls.

    Wo können die Unternehmen KAE beantragen?

    Voranmeldungen von Kurzarbeit muss der Arbeitgeber mindestens zehn Tage vor Beginn der Kurzarbeit schriftlich bei der zuständigen Kantonalen Amtsstelle (KAST) einreichen. Diese wird zudem allfällige Fragen zum Anspruch auf KAE beantworten. Zuständig für die Bearbeitung der Voranmeldung ist die KAST des Kantons, in dem sich der Betrieb oder die Betriebsabteilung befindet.

    Haben Arbeitnehmende im Stundenlohn Anspruch auf Kurzarbeit?
    Ja, hier gelten die gleichen Anspruchsvoraussetzungen wie für Arbeitnehmende im Monatslohn.

    Haben Arbeitnehmende auf Abruf Anspruch auf Kurzarbeit?
    Nein, wenn das Pensum im Durchschnitt mehr als 20% schwankt.

    Haben Lernende Anspruch auf Kurzarbeit?
    Ja.

    Wie lange kann ein Betrieb Kurzarbeit beziehen?
    Wenn der Arbeitsausfall mehr als 85% beträgt, dann ist dies vier Monate möglich. Bei einem niedrigeren Arbeitsausfall kann innerhalb von zwei Jahren höchstens während 12 Monaten Kurzarbeit bezogen werden.

    Darf ein Mitarbeitender während der Kurzarbeit Ferien beziehen?
    Ja, dies ist möglich. Die Ferientage müssen jedoch vom Arbeitgeber bezahlt werden. Sie werden von den Ausfallstunden abgezogen.

    Was passiert, wenn ein Mitarbeitender während der Kurzarbeit krank wird oder verunfallt?
    Krankheits- und Unfalltage werden von den Ausfallstunden abgezogen und müssen vom Arbeitgeber bzw. durch die Krankentaggeldversicherung bezahlt werden.

    Hat ein Mitarbeitender während der Kurzarbeit Anspruch auf Ferien oder Feiertage?
    Das Ferien- oder Feiertagsguthaben wird auch während der Kurzarbeit weiter aufgebaut, da die Mitarbeitenden immer noch in einem «normalen» Arbeitsverhältnis stehen.

    Muss ich den 13. Monatslohn auf der Kurzarbeitsentschädigung zu 80 oder zu 100 Prozent bezahlen?
    Da die Berechnungsgrundlage für den 13. Monatslohn der durchschnittliche monatliche Bruttolohn im Berechnungszeitraum ist, ist er zu 80% zu bezahlen.
    Der 13. Monatslohn wird bei der Kurzarbeit als massgebender Verdienst mitberücksichtigt.

  • Formulare des SECO
  • Wichtige Links und Dokumente