Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Nationalrar lehnt die Förderung von Kooperationen und Mehrwert durch Packages ab

Bern, 13.03.2019

Der Nationalrat hat die Motion von Ständerat Stefan Engler in seiner heutigen Sitzung entgegen dem positiven Votum der nationalrätlichen Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK-N) abgelehnt. Von der Politik eigentlich gewünschte Kooperationen zwischen den Tourismusakteuren in Form von Packages werden damit nicht vereinfacht. hotelleriesuisse bedauert den Entscheid.

Packages werden somit weiterhin durch die bisher geltende Mehrwertsteuerregelung ausgebremst. Für den Tourismus und die Hotellerie bleibt der unternehmerische Spielraum limitiert, der die Bildung von attraktiveren Packages einschränkt. hotelleriesuisse bedauert den Entscheid, da damit der Vorstoss endgültig abgelehnt wurde.

Gemäss geltendem Recht kann ein Package, das beispielsweise aus einer Hotelübernachtung und jeweils einem Skipass oder einer Bahnfahrt besteht, gesamthaft zu einem reduzierten Mehrwertsteuersatz angeboten werden, wenn mindestens 70 Prozent des Package aus Leistungen bestehen, die diesem unterliegen. In der Praxis wird der verbleibende 30 Prozent-Anteil wertmässig jedoch schnell überschritten. Die verschiedenen Leistungen müssten separat nach unterschiedlichen Steuersätzen behandelt werden. Ein Package wird deshalb sowohl für den Anbieter als auch für die Kunden weniger interessant, da es komplizierter und teurer wird. Mit einer Heraufsetzung der Grenze von 30 auf 45 Prozent, wie es die Motion forderte, hätten mehr Leistungen in ein Package inkludiert und damit attraktivere Packages angeboten werden kön-nen. Diese werden von den Kunden verlangt und stellen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber globalen digitalen Wettbewerbern dar.

Bei einer Annahme der Motion hätten Kooperationen entlang der Wertschöpfungskette gestärkt und damit die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Wirtschaft erhöht werden können. Auch hätten die von der Politik zum Beispiel in der neuen bundesrätlichen Tourismusstrategie geforderten Kooperationen  in die Tat umgesetzt werden können. Leider wurden diese Chancen verpasst.

zurück zur Übersicht