Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Standortförderung 2020- 2023: Wirtschaftskommission schwächt das Landesmarketing

Bern, 17.05.2019

Nach der Anhörung in der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK-N) zur Standortförderung 2020- 2023 am 15. April 2019 hat die WAK-N die Beratung fortgesetzt. Eine Mehrheit der Kommission spricht sich für eine stärkere Innovationsförderung durch Innotour aus. Die Verbände sind jedoch enttäuscht, dass die Mehrheit der Kommission keine Anpassung zum bundesrätlichen Vorschlag bei Schweiz Tourismus möchte. Damit wird das Landesmarketing nachhaltig geschwächt. Die touristischen Verbände fordern den Nationalrat auf, der Minderheit der WAK-N zu folgen und 240 Mio. Franken für Schweiz Tourismus zu sprechen.

Am 16.- 17. Mai 2019 beriet die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates (WAK-N) im Rahmen der Standortförderungsbotschaft über die finanzielle Ausstattung der touristischen Förderinstrumente Schweiz Tourismus, Innotour, Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (SGH) und Neue Regionalpolitik (NRP) für die Periode 2020- 2023.

Gefahr der Schwächung des Landesmarketings

Eine Mehrheit der Kommission folgt dem bundesrätlichen Vorschlag und möchte keine Anpassung der Mittel auf 240 Mio. Franken sprechen. Die touristischen Verbände sind enttäuscht. Mit dem Vorschlag von 220,5 Mio. Franken ist es nicht möglich, die nachhaltige Rückgewinnung der wichtigen europäischen Märkte insbesondere für die ländlichen und alpinen Regionen zu forcieren. Auch muss Schweiz Tourismus grosse Anstrengungen unternehmen, damit das segmentierte digitale Marketing weiter erfolgreich ausgebaut werden kann. Die hohe asiatische Teuerung wird schliesslich eine weitere Stärkung dieser Märkte verhindern. Stehen Schweiz Tourismus in der Periode 2020- 2023 nicht 240 Mio. Franken zur Verfügung, wird das Landesmarketing massiv geschwächt.
Eine starke Minderheit der WAK-N möchte eine leichte Anpassung der Mittel auf CHF 240 Mio. Franken, damit die Herausforderungen des Schweizer Tourismus angepackt werden können. Die touristischen Verbände unterstützen diese Forderung.

Innovationsförderung als wichtige Stütze für die Wettbewerbsfähigkeit

Die Branche begrüsst, dass die Mehrheit der WAK-N mehr Mittel für Innotour sprechen möchte als der Bundesrat. Damit würden der Branche während der Jahre 2020- 2023 die gleichen Mittel für innovative Projekte zur Verfügung stehen wie in den letzten vier Jahren, was die internationale Wettbewerbsfähigkeit stärkt.
Die Verbände fordern nun den Nationalrat auf, ihre Anliegen zu berücksichtigen, um den Tourismusstandort Schweiz nicht weiter zu schwächen.


Für Auskünfte stehen Ihnen zur Verfügung:

Schweizer Tourismus-Verband
Barbara Gisi, Direktorin, barbara.gisi@stv-fst.ch, +41 79 775 66 10

hotelleriesuisse
Andreas Züllig, Präsident, media@hotelleriesuisse.ch, +41 31 370 41 40

GastroSuisse
Casimir Platzer, Präsident, casimir.platzer@gastrosuisse.ch, + 41 44 377 53 52

Seilbahnen Schweiz
Sepp Odermatt, Direktor a.i., sepp.odermatt@seilbahnen.org, +41 31 359 23 18

Parahotellerie Schweiz
Roger Seifritz, Zuständiger Parahotellerie a.i., roger.seifritz@reka.ch, +41 31 329 67 67

Konferenz der regionalen Tourismusdirektoren der Schweiz (RDK)
Marcel Perren, Direktor RDK, marcel.perren@luzern.com, +41 41 227 17 09

Verband Öffentlicher Verkehr (VöV)
Ueli Stückelberger, Direktor VöV, ueli.stueckelberger@voev.ch, +41 31 359 23 35

zurück zur Übersicht