Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

hotelleriesuisse sagt JA zur AHV-Steuervorlage

Bern, 27.03.2019

Die Verbandsleitung von hotelleriesuisse befürwortet die AHV-Steuervorlage, die den Schweizer Stimmberechtigten am 19. Mai zur Abstimmung vorgelegt wird. Obwohl der AHV-Teil für die Branche herausfordernd ist, sagt hotelleriesuisse aus staatspolitischer Verantwortung Ja zur Vorlage. Die Attraktivität des Steuerstandorts Schweiz steht auf dem Spiel.

Stärkung des Steuerstandorts Schweiz
Mit der AHV-Steuervorlage werden künftig alle Unternehmen nach den gleichen Regeln besteuert. Ziel ist es, die Schweiz als attraktiven Standort zu erhalten, die internationale Akzeptanz des Steuersystems zu stärken und das künftige Steueraufkommen von Bund, Kantonen und Gemeinden sicherzustellen.
hotelleriesuisse erachtet die Vorlage als notwendigen Kompromiss, der von der Wirtschaft sowie von Kantonen und Gemeinden mehrheitlich mitgetragen wird. Ausserdem könnten Hotels in einigen Kantonen auch von einer Senkung der jeweiligen Gewinnsteuer profitieren.
Bei einer Ablehnung der Vorlage würde der Geschäftstourismus hingegen durch den Wegzug von bisher bevorzugt besteuerten Unternehmen zunehmend unter Druck geraten.
Der AHV-Teil hat bei einer Annahme höhere Kosten für die Hotellerie zur Folge und enthält leider keine strukturellen Änderungen. hotelleriesuisse wird sich in der kommenden Beratung der AHV21-Vorlage weiter für wirksame Sanierungsmassnahmen engagieren, die nicht nur kosten- sondern auch leistungsseitig ansetzen. Durch die Verknüpfung der AHV mit der Steuerreform muss jedoch beiden Teilen der AHV-Steuervorlage zugestimmt werden, damit der Steuerstandort Schweiz attraktiv bleibt.

JA-Parole zum revidierten Waffengesetz bereits beschlossen
Bereits im Februar 2019 hat die Verbandsleitung die Annahme des revidierten Waffengesetzes empfohlen, über das Volk ebenfalls am 19. Mai zu befinden hat. Nur bei einer Annahme bleibt die Schweizer Schengen-Mitgliedschaft und Teilnahme am europäischen Visaverbund gesichert. Ein Austritt würde den Schweizer Tourismus massiv benachteiligen und die Reisefreiheit bedrohen.
 

zurück zur Übersicht