Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrats stärkt höhere Fachschulen

Bern, 25.05.2018

hotelleriesuisse und Hotel & Gastro Union begrüssen die Entscheidung der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrats, mittels einer Kommissionsmotion wirksame Massnahmen für die Stärkung der höheren Fachschulen zu erwirken. Der Schutz der Bezeichnung «Höhere Fachschule», die Möglichkeit einer ergänzenden Anerkennung als Institution sowie eidgenössische Diplome und Titel sollen die Schulen darin unterstützen, sich national und international besser zu positionieren. Den Absolventen und Absolventinnen der höheren Fachschulen, u.a. der Hotelfachschulen, eröffnen sich damit noch attraktivere Zukunftsperspektiven.

Die höheren Fachschulen (HF) sind für Wirtschaft und Gesellschaft der Schweiz von grosser Bedeutung. Pro Jahr erwerben rund 8’500 Personen ein HF-Diplom und weitere 1’400 bilden sich in einem Nachdiplomstudiengang HF weiter. Dazu gehören auch die dipl. Hôteliers-Restaurateurs / Hôtelières-Restauratrices HF und dipl. Hotelmanager/-innen NDS, deren Expertise und Innovationskraft aus der schweizerischen Hotellerie nicht wegzudenken ist.

Trotz der erstklassigen Qualität ihrer Bildungsangebote sind die höheren Fachschulen jedoch zur Zeit in der Öffentlichkeit nicht optimal positioniert. Absolventen und Absolventinnen stossen gerade im Vergleich zu den international geläufigen akademischen Abschlüssen immer wieder auf Schwierigkeiten, den Wert ihrer Ausbildung verständlich zu machen. Hier will die WBK-N wirksam Abhilfe schaffen. Sie hat zu diesem Zweck eine Kommissionsmotion lanciert.

Die Kommission will die staatlich geprüfte Qualität der Bildungsangebote besser sichtbar machen, indem die Diplome künftig vom Bund unterzeichnet und mit dem eidgenössischen Wappenlogo versehen werden. Die bis anhin nicht geschützte Bezeichnung «Höhere Fachschule» soll jenen Bildungsanbietern vorbehalten sein, die mindestens einen eidg. anerkannten Bildungsgang führen. Ausserdem sollen die Schulen die Möglichkeit erhalten, sich auch als Institution anerkennen zu lassen. So können sie z.B. in Bildungspartnerschaften als gleichwertiger Partner auftreten. Eine solche Bezeichnung soll Sache des Bundes sein, da kantonale Anerkennungen für berufsorientiere Schulen, die ausserhalb der Berufsbildung agieren, die Orientierung im System erschweren.

Die beschriebenen Massnahmen werden am 6. Juni auch im Ständerat beraten, wo Ständerätin Anita Fetz bereits in der Frühjahrssession eine entsprechende Motion eingereicht hat. hotelleriesuisse fordert die Mitglieder des Ständerates nun dazu auf, die Stärkung der höheren Fachschulen ebenfalls zu unterstützen.
 

zurück zur Übersicht