Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Nationalrat will die definitive Verankerung des MWST-Beherbergungssatzes

Bern, 04.05.2017

Der Nationalrat spricht sich für die definitive Verankerung des MWST-Beherbergungssatzes aus. hotelleriesuisse begrüsst diesen Entscheid, der ein wichtiger Schritt zur Sicherung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Hotellerie ist. Durch den MWST-Beherbergungssatz können die hohen Schweizer Vorleistungs- und Arbeitskosten teilweise kompensiert werden.


Bereits 25 von 28 europäischen Ländern kennen eine Steuerermässigung für das Beherber-gungsgewerbe. Stimmt nach dem Nationalrat auch der Ständerat einer definitiven Verankerung des MWST-Beherbergungssatzes zu, gelten in der Schweiz gleiche Rahmenbedingungen wie in den umliegenden Ländern. Der MWST-Beherbergungssatz ist in der preissensiblen Hotellerie ein elementares Instrument zur Exportförderung. Schliesslich ist die Hotellerie eine der bedeutendsten Exportbranchen der Schweiz; 55 Prozent der Logiernächte werden durch ausländische Gäste erbracht.

Unternehmerfreundliche Rahmenbedingungen sind im schwierigen wirtschaftlichen Umfeld für die Schweizer Hotellerie von grosser Bedeutung. Dank der definitiven Verankerung des Beherbergungssatzes würde die für die Branche so wichtige Planungssicherheit dauerhaft gewährleistet, was innovative und nachhaltige Investitionen in die Zukunft begünstigt. Der MWST-Beherbergungssatz bedeutet eine wichtige Entlastung für die Branche, ohne dass es beim Bund zu Steuerausfällen kommt.

Der Gesetzesentwurf kommt als nächstes vor den Ständerat. hotelleriesuisse appelliert nun an die kleine Kammer, den Entscheid des Nationalrats zur dauerhaften Verankerung des Sondersatzes zu bestätigen.

zurück zur Übersicht