Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Diplomübergabe und doppelte Jubiläumsfeier in der Hotelbranche

Bern, 26.06.2017

Für die Hotellerie gab es gleich mehrfach Grund zum Feiern: Am 24. Juni wurden im Kursaal Bern die diesjährigen Absolventen des Nachdiplomstudiums HF Hotelmanagement ausgezeichnet. Beim anschliessenden Get-together feierten rund 600 Branchenexperten und Gäste das 50-jährige Bestehen des Studiengangs und das 30-jährige Jubiläum der Hotelfachschule Thun.

Vorgängig zur 50 Jahre-Jubiläumsfeier NDS HF Hotelmanagement und zum 30-jährigen Bestehen der Hotelfachschule Thun konnten die 24 Absolventen des Nachdiplomstudiums HF Hotelmanagement im Berner Kursaal ihr Diplom in Empfang nehmen. Ueli Schneider, Leiter Bildung und Mitglied der Geschäftsleitung bei hotelleriesuisse, gratulierte in seiner Rede den diesjährigen Absolventen zum neu erworbenen Titel «Dipl. Hotelmanagerin/Hotelmanager NDS HF». «Neben dem Aneignen umfassender betriebswirtschaftlicher Kenntnisse und dem Erlernen unternehmerischer Methoden haben Sie sich während der Ausbildung ein grosses Beziehungsnetz aufgebaut und sind nun dazu in der Lage, ein Unternehmen erfolgreich zu führen», richtete er das Wort an die Diplomanden.

Auch dieses Jahr verlieh die Stiftung Hans Schellenberg einen Preis für die beste Diplomarbeit. Christopher Rosser, Direktor des Hotels Schützen in Steffisburg, hat die Jury mit seiner Leistung zum Thema «Wertsteigerung in der Hotellerie durch Kooperationen im Managementbereich Mitarbeiter» überzeugt.
Den Spezialpreis der HOTELA für den besten NDS Abschluss erhielt ebenfalls Christopher Rosser. Er erzielte aus drei Modulprüfungen und einer Diplomarbeit mit 5.42 den besten Notendurchschnitt der 24 Absolvierenden.

Nach der Diplomübergabe eröffneten Pierre-André Michoud, Vizepräsident hotelleriesuisse und Philipp Näpflin, Präsident der Hotelfachschule Thun, mit ihren Begrüssungsreden die Jubiläumsfeier unter dem Motto «eMotions». «Emotionen bleiben gerade im Zeitalter der Digitalisierung die Schlüsselqualifikation in der Hotellerie für den Umgang mit Gästen und Mitarbeitern», zog Michoud eine Parallele zum Jubiläumsmotto. «Aus diesem Grund werden Empathie, Menschlichkeit und Wertschätzung in der praxisbezogenen Aus- und Weiterbildung der beiden Lehrstätten gross geschrieben».
Aus Kundensicht erzählte Tanja Frieden, Olympiasiegerin Snowboardcross ihre Erlebnisse in Bezug zu gelebter Digitalisierung und Emotionalisierung in der Hotelbranche. Mit dem vom Komiker-Duo Oropax geleiteten Podiumsgespräch der etwas anderen Art, dem anschliessenden «Apéro Riche» und der Jubiläumsparty mit DJ ZsuZsu auf der Kursaalterasse, fanden die Jubiläumsfeiern ihren Abschluss.
 

Die diesjährigen Absolventen des Nachdiplomstudiums HF Hotelmanagement

Informationen zum Nachdiplomstudiengang HF Hotelmanagement
1967 startete der erste Kurs des «Unternehmerseminars des Schweizer Hotelier-Vereins» (US). Unter den Teilnehmenden der ersten Stunde findet man bekannte Namen wie Hans C. Leu, Annelise Leu, Eugen Hangartner, Franz Dietrich, Milo Pfister, Balz Theus, Engelbert Fringer, Hans Herwig, usw. Inzwischen haben rund 1500 Absolventinnen und Absolventen an ihrer eigenen Erfolgsgeschichte geschrieben. Nach wie vor erfreut sich das Nachdiplomstudium HF Hotelmanagement sehr grosser Beliebtheit und geniesst in unserer Branche einen hervorragenden Ruf. Viele erfolgreiche Führungskräfte zeugen von dieser sehr praxisnahen, modernen, anspruchsvollen und wirksamen Hotel Managementausbildung.


Der Studiengang wird nun durch die Übernahme eines massgeblichen Teils der Kurskosten (80 %) sowie einer Kompensation des Lohnausfalls noch attraktiver!
Der Landes-Gesamtarbeitsvertrag für das Schweizer Gastgewerbe (L-GAV) leistet eine wirkungsvolle und namhafte Unterstützung für die Weiterbildung der Mitarbeitenden der Branche. Teilnehmende des Nachdiplomstudiums HF Hotelmanagement kommen somit in den Genuss dieser namhaften und bedeutenden Förderbeiträge.Unterstützt werden Mitarbeitende, deren Betrieb zum Zeitpunkt der Anmeldung zwingend dem L-GAV unterstellt ist. Zusätzlich erhält der Arbeitgeber eine Erwerbsausfallentschädigung in Form von Tagespauschalen.
 
Informationen zur Hotelfachschule Thun
Im Jahr 1987 wurde die Hotelfachschule Thun eröffnet. Die Stifter der Schule – hotelleriesuisse, der Kanton Bern und die Stadt Thun – sind sehr stolz auf diese Höhere Fachschule im Berner Oberland, in der ambitionierte Studentinnen und Studenten auf anspruchsvolle Führungsaufgaben vorbereitet werden. Sie ist heute eine der führenden praxisorientierten Managementschulen für Hotellerie und Gastronomie in der Schweiz und geniesst dank ihren über 2‘400 Abgängerinnen und Abgängern einen ausgezeichneten Ruf.Exakt im Jubiläumsjahr wartet die Hotelfachschule Thun mit einem Novum auf: Als erste und einzige Hotelfachschule der Schweiz bietet sie neben dem 3-jährigen Vollzeitstudium die Ausbildung zur «dipl. Hôtelière-Restauratrice HF» bzw. zum «dipl. Hôtelier-Restaurateur HF» neu auch berufsbegleitend über sechs Semester an.
 
zurück zur Übersicht