Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Keine zusätzliche Belastung für die Hotellerie – Nein zum Atomausstieg

Bern, 09.11.2016

Für die Hotellerie wäre die Annahme der Atomausstiegsinitiative mit hohen zusätzlichen Kosten, weniger Versorgungssicherheit und verstärkter Auslandsabhängigkeit verbunden. hotelleriesuisse lehnt diese Initiative daher klar ab.

Die Atomausstiegsinitiative fordert einen raschen Ausstieg aus der Atomenergie und eine damit einhergehende Energiewende. Durch eine überstürzte Abschaltung der Kernkraftwerke könnten die Kosten für Energie noch höher steigen, als es unter der Energiestrategie 2050 der Fall ist. Der Grund dafür ist, dass die erneuerbaren Energien bei einem unmittelbaren Ausstieg aus der Atomenergie rascher ausgebaut werden müssten, um die Stromlücken zu schliessen. Diese Zusatzkosten - verbunden mit einer grösseren Auslandsabhängigkeit und einer nicht mehr gewährleisteten Versorgungssicherheit - stellen für die Hoteliers eine hohe finanzielle Belastung dar. hotelleriesuisse spricht sich daher für eine Ablehnung der Initiative aus.

zurück zur Übersicht