Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Wirtschaftskommission beantragt Herabsetzung der Mehrwertsteuer für Beherbergung

Bern, 09.11.2011

hotelleriesuisse begrüsst den Entscheid der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates, den Bundesrat zu beauftragen, einen dringlichen Bundesbeschluss zur einjährigen Senkung der Mehrwertsteuer für die Beherbergung auszuarbeiten.

Damit würde der folgenschweren Frankenstärke gezielt entgegengewirkt. Diese Massnahme greift unmittelbar als Instrument zur Exportförderung und erhöht wirkungsvoll den Investitions- und Preisgestaltungsspielraum der Schweizer Hotellerie.

Der starke Franken hinterlässt in der Schweizer Hotellerie deutliche Spuren. Dies wirkt sich drastisch auf die ausländische Nachfrage aus und erhöht die Attraktivität benachbarter ausländischer Destinationen. So haben seit Anfang Jahr bis Ende September 7 Prozent weniger europäische Gäste die Schweiz besucht als im Vorjahr. Insbesondere die Ferienregionen leiden unter erheblichen Umsatzrückgängen und einem ruinösen Preiskampf. Bewahrheiten sich zudem die düsteren Konjunkturaussichten, wird diese negative Entwicklung im nächsten Jahr auf die Stadthotellerie übergreifen. Das in der Herbstsession verabschiedete erste Massnahmenpaket zeigt, dass Parlament und Bundesrat den Handlungsbedarf erkannt haben. Es sendet ein wichtiges Signal an die betroffenen Unternehmen, gerade in der Tourismus- und Hotelbranche. Es greift jedoch zu kurz und wirkt erst mittelfristig.

Mehrwertsteuer-Beherbergungssatz mit Exportcharakter

Die hiesige Hotellerie benötigt jetzt rasch wirkende Sofortmassnahmen. Umso mehr begrüsst hotelleriesuisse den Entscheid der Wirtschaftskommission des Nationalrates, den Bundesrat zu beauftragen, einen dringlichen Bundesbeschluss zur einjährigen Senkung der Mehrwertsteuer für die Beherbergung auszuarbeiten. «Über 60 Prozent aller Übernachtungen sind ausländischer Herkunft, davon der grösste Teil aus dem wirtschafts- und währungsgebeutelten Europa», erklärt Dr. Christoph Juen, CEO von hotelleriesuisse. «Gerade ein vollständiger Erlass der Mehrwertsteuer auf Beherbergungsleistungen für die Dauer eines Jahres greift unmittelbar und stärkt wirkungsvoll die Exportfähigkeit der Schweizer Hotellerie». Gleichzeitig wird dem Verlust schweizerischer Gäste, die zunehmend im Ausland Ferien machen, wirksam begegnet. Die Hotelbranche wird also effektiv in ihrer internationalen Wettbewerbsposition gestärkt. Die Wirtschaftskommission setzt damit den Hebel am richtigen Ort an. hotelleriesuisse wird sich dezidiert auf dem weiteren parlamentarischen Weg dafür einsetzen, dass dieser Antrag Gehör findet.

zurück zur Übersicht