Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Stop der Hochpreisinsel – für faire Preise

22.09.2016

Jahrzehntelang haben wir uns missbräuchliche Schweiz-Zuschläge gefallen lassen. Damit ist jetzt Schluss! Erstmals in seiner 134-jährigen Verbandsgeschichte lancierte der Verband hotelleriesuisse zusammen mit seinen Regionalverbänden und anderen KMU-Verbänden am 20. September 2016 eine Initiative - die sogenannte Fair-Preis-Initiative.

Mit der Lancierung der eidgenössischen Volksinitiative «Stop der Hochpreisinsel – für faire Preise» sagen die Initianten den Generalimporteuren und ausländischen Lieferanten den Kampf an. Diese dürfen nicht länger ihre Marktmacht missbrauchen, um die eigenen Vertriebssysteme vor Wettbewerb zu schützen.

Die Hotelbranche steht als Teil der Exportindustrie im direkten Konkurrenzkampf mit dem restlichen Europa. Eine der wenigen Möglichkeiten, ihre Kosten namhaft zu senken, besteht im Einkauf von Produkten und Dienstleistungen. Für das Gastgewerbe sind diese Vorleistungen in der Schweiz bis zu 200 Prozent teurer als in unseren Nachbarländern.

Für Hoteliers besteht ein direkter Gewinn hauptsächlich im Einkauf und der Wartung von Investitionsgütern (Sanitär, Lüftung, Heizung, Kühlung, Kochgeräte) sowie im Getränke-, Möbel- und Textilbereich.

Für Andreas Züllig, Präsident hotelleriesuisse und Mitglied des Initiativkomitees «hat die Kostensenkung höchste politische Priorität des Verbandes. Die Initiative leistet einen wichtigen Beitrag dazu.»

hotelleriesuisse ruft - zusammen mit zahlreichen anderen KMU-Verbänden - zum Kampf für Kostensenkungen zugunsten seiner Mitglieder auf.

Sämtliche Informationen zur Volksinitiative und zum Trägerverein sowie Unterlagen, Kontaktdaten und kostenfreies Material (z.B. weitere Unterschriftenbögen oder Steller) finden Sie auf:
www.hotelleriesuisse.ch/Fair-Preis-Initiative

Unterschreiben auch Sie und sammeln Sie Unterschriften!
 

zurück zur Übersicht