Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ja zum Zweitwohnungsgesetz, Nein zur Revision des Umweltschutzgesetzes

26.09.2013

hotelleriesuisse begrüsst den Entwurf des Zweitwohnungsgesetzes und der dazu gehörenden Verordnung. Die Revision des Umweltschutzgesetzes lehnt der Verband hingegen ab.

Zweitwohnungsgesetz

hotelleriesuisse nimmt mit Befriedigung zur Kenntnis, dass der Entwurf des Zweitwohnungsgesetzes und der dazugehörigen Verordnung die für die Branche zentralen Forderungen aufnimmt und begrüsst diesen grundsätzlich. Die Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative stellt die Schweizer Hotellerie und die Tourismusregionen vor grosse Herausforderungen. Eine tourismusgerechte Ausführungsgesetzgebung ist deshalb unabdinglich.

hotelleriesuisse stellt mit Befriedigung fest, dass das vorliegende Gesetz sicherstellt, dass ein nachhaltiger Strukturwandel in der Beherbergungswirtschaft auch in Zukunft möglich ist. So schafft das Gesetz in Fällen, wo nach einer Mindestbewirtschaftungsdauer von 25 Jahren eine rentable Weiterführung des Betriebs nicht mehr möglich ist, die Möglichkeit der vollumfänglichen Umnutzung von bestehenden strukturierten Beherbergungsbauten in Zweitwohnungen. Ebenso besteht die Möglichkeit, beim Neu- oder Umbau von strukturierten Beherbergungsbetrieben die Finanzierung teilweise durch das Erstellen und den Verkauf von Zweitwohnungen, die maximal 20 Prozent der Hauptnutzfläche eines Betriebs ausmachen dürfen, zu unterstützen.

Grüne Wirtschaft - Revision des Umweltschutzgesetzes (USG)

Die Revision des Umweltschutzgesetzes (USG) ist der indirekte Gegenvorschlag zur Volksinitiative «Grüne Wirtschaft». Sie zielt auf eine Reduktion der durch Rohstoffe und Produkte verursachten Umweltbelastung sowie auf eine nachhaltige Entsorgung und Wiederverwertung von Abfällen.

hotelleriesuisse lehnt die Bestimmungen der vorliegenden Revision des Umweltschutzgesetzes ab, da sie zu neuen Handelshemmnissen führen und die Gefahr einer weiteren Preiserhöhung in der Schweiz bergen. Die Schweizer Hotellerie sieht ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit dadurch gefährdet.

Eine nachhaltige Entwicklung ist für die Tourismuswirtschaft und die Hotellerie aber sehr wohl von grundlegender Bedeutung. Aus diesem Grund engagiert sich hotelleriesuisse umfassend für nachhaltiges Handeln in der Branche. Beispielsweise als Gründungsmitglied im Verein «United-Against-Waste», welcher sich für die Reduzierung der Lebensmittelabfälle im Food Service Bereich einsetzt.

zurück zur Übersicht