Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Aktualisiertes Merkblatt zur Entsorgung von Speiseresten

13.05.2016

Seit Anfang 2016 ist es verboten, Speisereste der Gastronomie in der Kehrrichtverbrennungsanlage zu entsorgen. Erfahren Sie im aktualisierten Merkblatt von hotelleriesuisse, welche Entsorgungsmöglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen.

Biogasanlagen

Die Verwertung in Biogasanlagen stellt die sinnvollste Entsorgung dar, zumal eine Doppelnutzung stattfindet. Die Speisereste werden energetisch (Strom, Wärme, Gaseinspeisung) und stofflich genutzt, denn die Gärreste werden als wertvoller Dünger wieder auf die Äcker und Wiesen ausgebracht.

Vergärung in einer Abwasserreinigungsanlage

In Abwasserreinigungsanlagen können die Speisereste im Faulturm vergärt und damit energetisch genutzt werden. Es dürfen nur Speisereste entsorgt werden. Es darf keine Vermischung mit Grüngut geben. Diese Verwertung hat den Nachteil, dass nach der Vergärung das Restprodukt nicht mehr als Düngemittel in der Landwirtschaft genutzt werden kann.

Trocknungsanlagen

Mittels kleiner Trocknungsanlagen, die von den Hotel- und Restaurantbesitzern selber angeschafft werden, lässt sich die Biomasse durch ein Verdampfen auf einen Bruchteil ihrer Anfangsmenge reduzieren. Die verbliebene Trockensubstanz kann in der Landwirtschaft als Dünger verwendet werden, sofern die entsprechenden Hygienevorschriften gemäss Verordnung über die Entsorgung von tierischen Nebenprodukten (VTNP) eingehalten werden. Der Nachteil dieser Verwertungsmethode ist jedoch, dass die energetische Nutzung fehlt und der Energieinput für den Betrieb der Trocknungsanlagen hoch ist.

zurück zur Übersicht