Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

50 Jahre Schulhotel und 40 Jahre eidgenössische Anerkennung des Berufs Hotelfachfrau/-mann

24.09.2014

Vor 50 Jahren wurde das erste Schulhotel von hotelleriesuisse in Davos eröffnet. Seither leisten diese besonderen Berufsfachschulen einen wichtigen Beitrag zur Sicherung des hohen Qualitätsstandards der beruflichen Ausbildung im Hotellerie- und Restaurationsbereich. Das Jubiläum wurde am 19. September 2014 in Bern mit rund 130 Gästen gefeiert.

1964, also vor genau 50 Jahren, wurde auf Initiative von hotelleriesuisse zum ersten Mal in Schulhotels die damalige Hotelfachangestellte ausgebildet. Zehn Jahre später erlangte der Beruf die eidgenössische Anerkennung. Über zehntausend junge Frauen und Männer haben seither in einem unserer Schulhotels einen Ausbildungsgang erfolgreich durchlaufen – Grund genug, diese zentrale Ausbildung der Schweizer Hotellerie gebührend zu feiern. Zur Jubiläumsfeier am 19. September 2014 begrüsste hotelleriesuisse rund 130 Gäste im Hotel Schweizerhof in Bern.

Nach einer kurzen Begrüssungsrede durch Dr. Christoph Juen, CEO hotelleriesuisse,  vermittelte Thomas P. Egli als Vertreter der Verbandsleitung unter dem Titel «Schulhotels – ein Ausbildungskonzept mit Wirkung» einen Überblick über die Entwicklungsgeschichte der Schulhotels. Ein weiterer Höhepunkt stellte die Podiumsdiskussion mit ehemaligen und aktuellen Schulhotel-Absolventinnen aus verschiedenen Zeitepochen von 1964 bis heute dar. Die Chancen und Herausforderungen der Schulhotels und der Branchenberufe vorgestellt durch Dr. Ueli Schneider, Leiter Bildung bei hotelleriesuisse und eine kurze Erläuterung der Leitsätze der Schulhotels durch Daniel Thomet, Leiter Berufsfachschule Schulhotels, bildeten den Abschluss des ersten Teils der Jubiläumsveranstaltung. Der anschliessende Apéro rundete den Anlass ab und bot eine gute Gelegenheit für individuelle Gespräche und gedankliche Reisen in die Vergangenheit  – dem Erinnerungstisch sei Dank.

zurück zur Übersicht