Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Die Hotelfachschule Thun feiert die 50. Diplomfeier

17.12.2014

Nach zweieinhalbjährigem bzw. dreijährigem Studium haben 46 Absolventinnen und Absolventen das Ziel erreicht und tragen ab sofort den Titel einer/eines «dipl. Hôtelière-Restauratrice/Hôtelier-Restaurateur HF». In Anwesenheit von über 200 Gästen nahmen sie das begehrte Abschlusszeugnis der Höheren Fachschule in Empfang.

Philipp Näpflin, Stiftungsratspräsident der Hotelfachschule Thun, eröffnete in feierlichem Rahmen die 50. Diplomfeier und drückte seine Wertschätzung für die Leistung der Absolventinnen und Absolventen aus. «Um den Erfolg zu sichern, bedarf es auch in Zukunft  neben Disziplin, Ausdauer, Fachkompetenz und Empathie einer Portion Selbstironie», so Näpflin. Dabei betonte er, dass es Aufgabe der Schule sei, möglichst viele brauchbare Instrumente in den Rucksack zu füllen und deren Handhabung einzuüben. Mit einer herzlichen Gratulation und allen guten Wünschen für die Zukunft schloss Näpflin seine Rede ab.

Glückwünsche der Schulleitung

Christoph Rohn, Direktor der Hotelfachschule Thun, beglückwünschte die Abgängerinnen und Abgänger ebenfalls herzlich zu ihrem erfolgreichen Abschluss und zeigte sich dankbar für die erbrachten Leistungen.

Herzblut bei der Arbeit als wichtiger Erfolgsgarant

Über wertvolle Erfahrungen aus dem Studium und Berufsleben berichteten vier Ehemalige der verschiedenen Zyklen im Rahmen eines Round-Table-Gesprächs. Auch wenn sich während den Jahren viel geändert hat, waren sie sich einig, dass die Ausbildung an der Hotelfachschule Thun in jeder Hinsicht hilfreich und für den beruflichen Weg entscheidend war – sei es bei der Herangehensweise an Probleme, durch grössere Akzeptanz bei den Mitarbeitenden oder beim Einstieg ins Berufsleben, der durch die Praxissemester vereinfacht wurde.
Die Ehemaligen rieten den Diplomandinnen und Diplomanden abschliessend, die Arbeit mit Herzblut und Humor auszuüben und sich selbst nicht zu ernst zu nehmen.

zurück zur Übersicht