Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

NDS Projektarbeit: Neupositionierung des Sporthotels Victoria in Gstaad

26.04.2018

Der Weg des Sporthotels Victoria Gstaad in eine Zukunft, die Tradition und Innovation miteinander verbindet, ist eine der Projektarbeiten, die im Rahmen des NDS erstellt wurden. Projektleiter Tommy Oehrli, Gastgeber des Sporthotels, spricht über die Herausforderungen dieser Aufgabe und seine Erfahrungen mit dem NDS.

Das Sporthotel Victoria in Gstaad ist ein traditionsreicher Familienbetrieb,  Das Haus wurde 1909 ursprünglich als Möbelfabrik erbaut, kurze Zeit später aber in ein Hotel umgewandelt. 1952 wechselte der Betrieb in den Besitz von Emma und Arthur Oehrli, die Grosseltern von Tommy Oehrli. Dieser legt nun grossen Wert darauf, sein Hotel klar zu positionieren, um durch die Ansprache zusätzlicher Zielgruppen längerfristig für Wettbewerbsvorteile zu sorgen. Daher setzt er neben dem Traditionsaspekt des Hotels, das 1952 erbaut wurde, nun auch vermehrt auf Gäste mit einer Affinität für den Outdoor-Sport. Dies zeigt er nicht nur durch die erlangte hotelleriesuisse-Spezialisierung als Sporthotel, sondern auch durch seine NDS-Projektarbeit zur Neupositionierung des Betriebs. Gemeinsam mit seinem Projektteam bestehend aus Michael Schneiter, Nathalie Raedersdorf und Stephan Willi erarbeitete er Massnahmen, wie die Aspekte Tradition und Sport auch baulich und gestalterisch im Betrieb umgesetzt werden können. Eine der Massnahmen hierzu ist die Neugestaltung der Zimmer, in denen themenspezifische Schwerpunkte gesetzt werden sollen. Sie sollen beispielsweise in ein Ski- oder Tenniszimmer umgewandelt werden. Tommy Oehrli sprach mit hotelleriesuisse über seine Idee, die damit verbundenen Herausforderungen und die Erkenntnisse, die er durch das NDS in seinen Betrieb einfliessen lassen konnte.

Interview mit Tommy Oehrli, Gastgeber des Sporthotels Victoria in Gstaad und Leiter des NDS-Projekts zur Neupositionierung des Betriebs:


Wie entstand die Idee zu Ihrem Projekt?
Die Idee entstand eines Morgens, als ich gerade am Fenster stand und meinen Blick über die leere Hotelterrasse schweifen liess. Mir wurde klar, dass hier etwas passieren muss und eine Neupositionierung des Sporthotels Victoria von Vorteil wäre.

Wo lagen die Herausforderungen?
Herausfordernd für mich war primär der persönliche Bezug. Seit meiner Kindheit bin ich in das rege Hotelgeschehen involviert. Wichtige Entscheide spreche ich mit meinem Vater, Heinz Oehrli, ab. Somit wurde er für dieses Projekt von Anfang an aktiv miteinbezogen und sein Einverständnis war nötig, damit das Projekt, wenn auch vorläufig nur theoretisch, überhaupt gestartet werden konnte.

Welches sind die nächsten Schritte?
Das Projekt soll in absehbarer Zeit in die Tat umgesetzt werden, damit die neue Positionierung sichergestellt ist. Die nächsten Schritte beinhalten vor allem die Finanzierung. Daher gilt es, zeitnah mit unserer Hausbank unsere Vision zu besprechen. Bis das Projekt jedoch wirklich realisiert werden kann, ist genau diese wichtige Frage abzuklären.

Was hat das NDS Ihnen gebracht, persönlich und beruflich?
Aus persönlicher Sicht hat mich das NDS sicher menschlich weitergebracht. Ich gewann durch diesen Studiengang an Reife, kann bewusster Auftreten und für das Sporthotel Victoria einstehen. Aber gerade auch aus beruflicher Sicht kann ich viel mitnehmen. Viele wichtige Kontakte konnten geknüpft werden und mein Netzwerk vergrösserte sich konstant. Der rege Austausch mit meinen Hotelierkollegen und Mitstudenten sorgte für neue Anstösse und begünstigte neue Denkprozesse, die wiederum neue Ideen hervorriefen. Auch mein Wissen konnte ich vergrössern und mein fachliches Know-how wurde vertieft. An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei meiner Mutter Elisabeth Oehrli bedanken, die den Stein ins Rollen gebracht und mich auf das NDS aufmerksam gemacht hat.

Für wen eignet sich das NDS aus Ihrer Sicht?
Das NDS eignet sich auch für kleinere Betriebe, obwohl die Ausrichtung sowie die Schwerpunkte eher für einen grossen Betrieb gewichtet sind. Der Studiengang und die Inhalte sind aber so aufgebaut, dass es für jeden nützliche Module dabei hat, die für Betriebe jeder Grösse äusserst wertvoll sind. 

Würden Sie das NDS weiter empfehlen? Wenn ja, weshalb?

Selbstverständlich würde ich das NDS weiterempfehlen. Der Studiengang ist so aufgebaut, dass er auch für Menschen machbar ist, denen beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen eine Hotelfachschule verwehrt blieb. Es war eine durchaus positive Erfahrung, die ich nicht missen möchte.

zurück zur Übersicht