Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Erfolgreicher Abschluss von Zyklus 40 des Nachdiplomstudiums HF Hotelmanagement

23.06.2015

Am 20. Juni 2015 konnten die 22 Absolventen vom Jubiläumszyklus 40 des Nachdiplomstudiums HF Hotelmanagement in Bern ihr Diplom in Empfang nehmen. Nach den anderthalbjährigen Studien, der Erstellung einer Diplomarbeit und dem erfolgreichen Bestehen der Prüfungen tragen sie den in der Branche einzigartigen und geschützten Titel «Dipl. Hotelmanagerin/Hotelmanager NDS HF».

von links nach rechts: Didier Bruscagin, Stefanie Meier, Walburga Kunz, Jochen Karl Renz, Janine Fink, Susanne Luginbühl, Daniel Kost, Myriam Bolt, Peter Nägeli, Dominique Mattenberger, Denise Furter, Matteo Previsdomini, Marina Gelmi, Herbert Burkhard, Patrick Steve Schulz, Daniel Schüpfer, Raphael Pedroncelli, Mario Pabst, Lars Löwen, Julia Diener

nicht auf dem Bild: Christina Bruhin, Christian-Michael Faber
 

An der Diplomfeier des Nachdiplomstudiums HF Hotelmanagement im Rathaus zum Äusseren Stand in Bern konnten 22 erfolgreiche Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer mit dem eidgenössisch anerkannten Nachdiplom HF ausgezeichnet werden. Die diplomierten Hotelmanagerinnen und -manager NDS HF haben sich im vierteiligen Studiengang neben umfassenden ökonomischen Kenntnissen und unternehmerischen Methoden ein grosses Beziehungsnetz erworben und sind nun in der Lage, ein Unternehmen erfolgreich zu führen.

Dr. Ueli Schneider, Leiter Bildung, erinnerte in seiner Begrüssungsrede an die Erstbesteigung des Matterhorns und forderte die Diplomanden auf, Vorbilder zu sein für die nachrückende Generation und diese zu fördern. Diplomredner Jörg Arnold, General Manager des Hotels Storchen in Zürich und Verbandsleitungsmitglied von hotelleriesuisse, beschrieb in einer wunderbaren Diplomrede den steten und sehr schnellen Wandel in der Branche und die Ansprüche, die mittlerweile an die Hotelière, den Hotelier gestellt werden. «Heute müssen wir Financiers, Treuhändler, Marketingspezialisten, IT-experten, Energie- und Ökokenner und natürlich immer noch Gastgeber sein.» Jörg Arnold forderte die Diplomandinnen und Diplomanden auf, ungemütlich und kritisch zu sein und nicht blind der Erfahrung anderer zu vertrauen, «denn jeder kann etwas jahrelang falsch machen, ohne es zu merken.» Zum Abschluss seiner Rede wünschte er Zyklus 40, Mut zur Innovation, Spass am Tun und Vorgesetzte, die ihr Potential erkennen und es zulassen. Gemeinsam mit Kursleiter Daniel Plancic, der seine letzte Diplomfeier moderierte und ab Herbst 2015 eine neue Herausforderung annimmt, vergab Dr. Christoph Juen, CEO hotelleriesuisse die Diplome an die Absolventinnen und Absolventen von Zyklus 40. In seiner kurzen Ansprache forderte er die frisch Diplomierten auf, gemeinsam mit hotelleriesuisse, den Kampf um Talente aufzunehmen.

Die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen

  • Myriam Bolt, St. Moritz
  • Christina Bruhin, Luzern
  • Didier Bruscagin, Lausanne
  • Herbert Burkhard, Hölstein
  • Julia Diener, Bad Zurzach
  • Christian-Michael Faber, Breil/Brigels
  • Denise Furter, Basel
  • Marina Gelmi, Zermatt
  • Daniel Kost, Rüschlikon
  • Walburga Kunz, Rheinfelden
  • Lars Löwen, Ascona
  • Susanne Luginbühl, Merligen
  • Dominique Mattenberger, Olten
  • Stefanie Meier, Schindellegi
  • Janine Fink, Zürich
  • Peter Nägeli, Hasliberg
  • Mario Pabst, Krün-D
  • Raphael Pedroncelli, Zürich
  • Matteo Previsdomini, Zürich
  • Jochen Karl Renz, Zürich
  • Patrick Steve Schulz, Zürich
  • Daniel Schüpfer, Adelboden

Beste Diplomarbeit und bester Abschluss

Auch dieses Jahr verlieh die Stiftung Hans Schellenberg der Nachfolgevereinigung VDH (siehe Kasten) den mit 2800 Franken dotierten Preis für die beste Diplomarbeit. Julia Diener, Leiterin Produkt- und Prozessentwicklung im Thermalquellenresort Bad Zurzach, hat die Jury mit ihrer Arbeit „Gestaltung eines leistungsstarken Arbeitsverhältnisses in der KMU Hotellerie“ überzeugt. Die Autorin hat eine Arbeit von höchster Praxisrelevanz und Zukunftsgerichtetheit abgeliefert. Besonders in Zeiten eines verschärften Fachkräftemangels darf die Bedeutung ihrer Überlegungen nicht unterschätzt werden. Die Stiftung Schellenberg wird das Werk publizieren und einem breiten Publikum aus der Schweizer Hotellerie zur Verfügung zu stellen.

Den Spezialpreis der HOTELA für den besten Abschluss erhielt Myriam Bolt. Sie erzielte einen Notendurchschnitt von 5,58.

Nachdiplomstudium HF Hotelmanagement stark nachgefragt

Beim Nachdiplomstudium HF Hotelmanagement handelt es sich um das einzige eidgenössisch anerkannte Nachdiplomstudium auf der Stufe Höhere Fachschule (HF) in der Hotellerie. Der von hotelleriesuisse angebotene Studiengang ist auf höhere Kader aus Hotellerie, Gastronomie und Tourismus zugeschnitten. Die Studiengänge zur erfolgreichen Unternehmensführung sind stark nachgefragt. Der nächste Zyklus beginnt im Oktober 2015.

zurück zur Übersicht