Ihre Browserversion ist veraltet und wird nicht länger unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Hotels sparen wertvolles Geld dank Energieeffizienz

27.02.2014

Am 1. Januar 2014 ist die CO2-Abgabe auf Heizöl und Erdgas auf 60 Franken erhöht worden. Verpflichten Sie sich zu Energieeffizienz-Massnahmen und lassen Sie sich dadurch von der CO2-Abgabe befreien.

Um ihre Kyoto-Ziele über die Verminderung des Treibhausgasausstosses zu erreichen, erhebt die Schweiz eine Abgabe auf fossilen Brennstoffen. Diese sogenannte CO2-Abgabe ist im Preis von Heizöl und Erdgas inbegriffen und ist Anfang 2014 von 36 Franken auf 60 Franken erhöht worden.

Hotelbetriebe können unter den folgenden Voraussetzungen beim Bund ein Gesuch um Befreiung von der CO2-Abgabe stellen:

  • Sie sind ein touristisch genutzter Hotelbetrieb.
  • Der CO2-Ausstoss Ihres Hotels (oder mehrerer Hotels in einer Gruppe) beträgt jährlich mindestens 100 Tonnen. Dies entspricht dem Verbrauch von 38 000 Liter Heizöl oder 500 000 kWh Erdgas.
  • Sie verpflichten sich dem Bund gegenüber, Ihren CO2-Ausstoss zu vermindern.

Um sich ab Januar 2015 von der CO2-Abgabe befreien lassen zu können, müssen Sie bis 1. September 2014 Ihr Gesuch einreichen. Das Gesuch beinhaltet unter anderem Emissionsangaben Ihres Hotels und einen Zielvorschlag. Beginnen Sie die Vorbereitung deshalb rechtzeitig. Unterstützung erhalten Sie dabei beispielsweise von der Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW). Genauere Informationen erhalten Sie im Merkblatt von hotelleriesuisse.

Schweizweit lassen sich bereits einige Hotelbetriebe von der CO2-Abgabe befreien. In der Romandie sind es 58, in Zermatt 25 und in Graubünden 69 Hotels. Dabei zeigt sich, dass sich relativ einfach und schnell ein erhebliches Optimierungspotenzial erschliessen lässt, beispielsweise mit der Optimierung von Anlagen wie der Lüftung oder der Beleuchtung, oder mit der Förderung des Energiebewusstseins im Betrieb. Aufgrund der Befreiung von der CO2-Abgabe sparen die Hotels in Graubünden zusammen 12 Millionen Franken ein, fast die Hälfte daraus dank des geringeren Energieverbrauchs.

Möchten Sie sich in einem ersten Schritt informieren, wie Sie in der Hotellerie Energie sparsamer einsetzen und damit Kosten sparen können? Besuchen Sie unsere Plattform www.hotelpower.ch. Hier können Sie in einem Energie-Check Ihr Sparpotential berechnen und erfahren, welche Massnahmen Sie im Betrieb umsetzen können.

Auch die BKW Energie AG als Preferred Partner von hotelleriesuisse begleitet Sie bei der Erreichung Ihrer energiewirtschaftlichen Zielsetzungen.

KMU mit maximal 250 Mitarbeitenden können von der Klimastiftung Schweiz Unterstützung erhalten. Förderbeiträge können in drei Bereichen beantragt werden: Bei einer freiwilligen Zielvereinbarung im KMU-Modell der Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW), für Energiesparprojekte im Betrieb und für innovative und klimaschutzrelevante Projekte. Bei einer freiwilligen Zielvereinbarung zur Senkung des CO2-Ausstosses im KMU-Modell der EnAW übernimmt die Klimastiftung 50 Prozent der Kosten. Informieren Sie sich auf der Website der Klimastiftung unter www.klimastiftung.ch.

zurück zur Übersicht